Plädoyer für ein Ja Die Geschichte der PFZ in der CH Literatur Ausspruch des Monats Links Meinungen Kontakt
Startseite

Startseite


Plädoyer für ein Ja Die Geschichte der PFZ in der CH Literatur Ausspruch des Monats Links Meinungen Kontakt



ECOPOP JA !


Stand Website: 31. Oktober 2018




Am 25. November 2018:

ZUR SELBSTBESTIMMUNGSINITIATIVE JA

Alpenschutz statt Transitschmutz:
1994 haben Schweizer Volk und Kantone den Alpenschutz in der Bundesverfassung verankert. Die Schweiz verfolgt eine selbstbestimmte Verkehrspolitik. Die EU will 60-Tonnen-Giga-Lastwagen zulassen. Durch das JA zur Selbstbestimmungsinitiative wird verhindert, dass die EU-Richter die Zulassung in der Schweiz erzwingen können.

Tierwohl statt Tierleid:
Auf den EU-Transitachsen werden über weite Distanzen Tiere verfrachtet. Sie sind Lebend-Schlachtvieh und werden für die "Weiterverarbeitung" unter unwürdigen Bedingungen kreuz und quer durch Europa gekarrt. Durch das JA zur Selbstbestimmungsinitiative wird verhindert, dass EU-Binnenmarkt-Recht diese Tiertransittransporte bei uns durchsetzen kann.

Eigenverantwortung wahrnehmen statt Menschenrechte missbrauchen:
Die Gegner der Selbstbestimmungsinitiative missbrauchen das Schlagwort "Menschenrechte" dazu, um die direkte Demokratie in der Schweiz endgültig auszulöschen. Dabei geht es ihnen nicht um die Menschenrechte, sondern darum, grenzenlose Wirtschaft zu betreiben bzw. die Nationalstaaten zu schwächen. Durch ein Nein zur Selbstbestimmungsinitiative wäre der Weg frei, die noch mainstreamunwilligen Schweizer Bürgerinnen und Bürger endgültig zu entmachten und immer ungehinderter Menschen zu hirnlosen Konsum- und Mainstreamzombies zu transformieren. Wie die Welt dann aussehen wird, ist eindrücklich nachzulesen in "Schöne Neue Welt" von Aldous Huxley. Das JA zur Selbstbestimmungsinitiative stärkt die Eigenverantwortung des einzelnen, was Grundvoraussetzung ist für ein nachhaltiges, achtsames Handeln gegenüber Natur, Tier und Mitmensch.





LITERATUREMPFEHLUNG ZUM 1. AUGUST


Allan Guggenbühl:
Die vergessene Klugheit
Wie Normen uns am Denken hindern

Verlag Hogrefe, 2016, 1. Auflage, gebunden, 272 Seiten,
ISBN: 978-3-4568-5239-3

Der Autor plädiert für die Notwendigkeit eines rebellischen Geistes. Er wünscht sich mehr Frauen und Männer, die sich den Tabuisierungen in den modernen Gesellschaften widersetzen, Standesdenken und Gruppencodes kritisch hinterfragen. Menschen, die sich dem Anpassungsdruck widersetzen und mit pfiffigen Argumenten, Humor oder Provokationen den Denkverboten und Ideologien trotzen.

Dieses Buch ist eine Offenbarung für all diejenigen, die gegenüber dem herrschenden Mainstream kritisch eingestellt sind, eigenständiges Denken nicht verlernt haben und sich politisch weder von links noch von rechts vereinnahmen lassen!


















































































Zugriffszähler seit 1. August 2017:

Zugriffe heute: 9 - gesamt: 89880.

Zugriffszähler seit 1. August 2018:

Zugriffe heute: 9 - gesamt: 41566.

Zugriffe heute: 9 - gesamt: 641.