Plädoyer für ein Ja Die Geschichte der PFZ in der CH Literatur Ausspruch des Monats Links Meinungen Kontakt
Startseite Literatur

Literatur




Literatur


Publikation Bibliographische Angaben
Allan Guggenbühl:
Die vergessene Klugheit
Wie Normen uns am Denken hindern

Verlag Hogrefe, 2016, 1. Auflage, gebunden, 272 Seiten,
ISBN: 978-3-4568-5239-3

Allain Guggenbühl schreibt in seinem neuen Buch über die unheimliche Diskrepanz zwischen dem, was wir denken, schlussfolgern oder sinnieren könnten, und dem, was wir schließlich öffentlich sagen. Und stellt sich und den Lesenden die Frage, ob es individuelle Gründe sind, der berühmte Mainstream, die Systemgläubigkeit, die uns als Menschen und Bürger daran hindern, unsere Denkleistung zu entfalten, ihr zu vertrauen und aus dem Funktionärsleben - zumindest partiell - auszusteigen.
Das Buch gliedert sich in acht Kapitel. Diese sind sauber durchstrukturiert und mit aussagekräftigen Unterkapiteln versehen wie z.B.:
- Meinungseinfalt: die Gefahr, sich der Stimme der Öffentlichkeit zu fügen
- Die Notwendigkeit, ausserhalb von Konventionen zu denken
- Die Entmündigung der Praktiker durch Standards
- Akademien als Originalitätsbremser
- Wer gelegentlich blöd sein kann, beweist seine Klugheit
- Wenn alle gleicher Meinung sind, dann stimmt etwas nicht
Der Autor plädiert für die Notwendigkeit eines rebellischen Geistes. Er wünscht sich mehr Frauen und Männer, die sich den Tabuisierungen in den modernen Gesellschaften widersetzen, Standesdenken und Gruppencodes kritisch hinterfragen. Menschen, die sich dem Anpassungsdruck widersetzen und mit pfiffigen Argumenten, Humor oder Provokationen den Denkverboten und Ideologien trotzen.

"Dieses Buch ist eine Offenbarung für all diejenigen, die gegenüber dem herrschenden Mainstream kritisch eingestellt sind, eigenständiges Denken nicht verlernt haben und sich politisch weder von links noch von rechts vereinnahmen lassen!"

   
Rudolf H. Strahm:
Die Akademisierungsfalle
Warum nicht alle an die Uni müssen

hep verlag, 2014, 1. Auflage, Hardcover, 240 Seiten,
ISBN 978-3-0355-0017-2

Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst der Jugendarbeitslosigkeit. Jeder vierte erwerbsfähige Jugendliche in der EU ist ohne Arbeit. In der Schweiz hingegen liegt die Jugendarbeitslosigkeit auf tiefen drei bis vier Prozent. Ein wichtiger Grund dafür liegt im dualen Berufsbildungssystem der Schweiz.
Die europäischen Länder ohne Berufsbildungssystem sitzen in der Akademisierungsfalle. Einerseits bilden sie an ihren Universitäten Leute aus, die im Arbeitsmarkt nicht gebraucht werden, und andererseits leiden sie unter einem dramatischen Industrieabbau, weil ihnen die qualifizierten Berufsleute fehlen. Inzwischen bedroht der Trend zur Akademisierung auch die berufspraktische Ausbildung in der Schweiz.
In diesem Buch beschreibt der bekannte Ökonom, Bildungspolitiker, frühere Preisüberwacher und alt Nationalrat Rudolf H. Strahm das Drama der Jugendarbeitslosigkeit in Europa und die Fallstricke einer arbeitsmarktfernen akademischen Ausbildung. In seiner gewohnt prägnanten und fundierten Art zeigt er, dass die Berufsbildung bezüglich Arbeitsmarktfähigkeit und Qualitätsarbeit der akademischen Ausbildung überlegen ist und dass es sich lohnt, die Berufsbildung zu pflegen und zu fördern.
   
Simon Geissbühler:
Die Schrumpf-Schweiz
Auf dem Weg in die Mittelmässigkeit

Stämpfli Verlag AG Bern, 2014,
2. Auflage, gebunden, 144 Seiten,
ISBN 978-3-7272-1420-2

Zitat: "Was heute mehr denn je fehlt, ist klassische Bildung. Klassische Bildung beschäftigt sich mit der Seele und nicht mit Maschinen und mit Geld. Sie erzieht dazu, leise Töne zu hören und Geschrei zu ignorieren. Sie orientiert sich am Licht und meidet das Rampenlicht. Sie geht in die Tiefe, erklärt die Breite nicht zur Spitze und vermeidet die immer mehr um sich greifende inhaltsleere Geschwätzkultur." (Seite 102)
   
Urs P. Gasche / Hanspeter Guggenbühl:
Schluss mit dem Wachstumswahn
Plädoyer für eine Umkehr


Verlag Rüegger, 2010, 2. Auflage, kartoniert, 134 Seiten,
ISBN 978-3-7253-0965-8

Das Wachstum der Wirtschaft ist ein Wahn, dem die führenden Leute aus Wirtschaft und Politik verfallen sind. Um das Wachstum zu retten, häufen die Staaten immer mehr Schulden an. Gleichzeitig beschleunigen sie die Plünderung der Natur. Dabei leben wir schon heute von der Substanz: Die Vorräte auf unserem Planeten schrumpfen. Die Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten nimmt ab. Das materielle Wachstum stösst an Grenzen. Finanz- und Immobilienblasen platzen.
Um den globalen Natur- und Finanzkollaps zu vermeiden, braucht es eine Neuorientierung: Die Verschwendung muss ein Ende finden. Lebensqualität muss Vorrang haben gegenüber dem Wachstum von Konsum und Bevölkerung. Die Grössten, also die reichen Industriestaaten, müssen ihr Wachstum als erste beenden. Dafür plädiert dieses Buch. Und es zeigt Auswege aus der Wachstums- und Verschuldungsfalle.
   
Lukas Straumann:
Raubzug auf den Regenwald
Auf den Spuren der malaysischen Holzmafia

Salis Verlag AG, 2014, 1. Auflage, gebunden, 380 Seiten,
ISBN 978-3-906195-05-6
   
Rudolf H. Strahm:
Europa-Entscheid
Grundwissen für Bürgerinnen und Bürger mit vielen Schaubildern

Werd Verlag, 1992 1. Auflage, kartoniert, 256 Seiten,
ISBN 3-85932-069-6





























































Zugriffe heute: 1 - gesamt: 2214.